Foto_iStock-941321384_Dean-Mitchell_mod.jpg

Vom Pflegeheim ins Krankenhaus – viele Einweisungen sind vermeidbar

Projekt

Willkommen beim Innovationsfonds-Projekt „Bedarfsgerechte Versorgung von Pflegeheimbewohnern durch Reduktion Pflegeheim-sensitiver Krankenhausfälle“


Wenn ältere Patient:innen aus dem Pflegeheim ins Krankenhaus kommen, besteht immer die Gefahr, dass sich ihr Gesundheitszustand verschlechtert – sei es durch die psychische Belastung, Infektionen oder zu lange Immobilisation. Viele Einweisungen wären durch eine effektive und frühzeitige Versorgung im Pflegeheim vermeidbar. Aber welche sind das? Welche neuen Strukturen bräuchten wir dafür? Und wie müsste das Fachpersonal geschult werden? Diese spannenden und auch für die Finanzierbarkeit der Gesundheitsversorgung relevanten Fragen untersuchen wir und werden dabei vom Innovationsfonds des Gemeinsamen Bundesauschusses gefördert. 


Was sind Pflegeheim-sensitive Krankenhausfälle?

Fälle, die unter guten Bedingungen ohne Krankenhauseinweisung im Pflegeheim behandelt werden können, nennen wir Pflegeheim-sensitive Krankenhausfälle, kurz PSK. Wir analysieren zunächst, mit welchen Diagnosen Pflegeheimbewohner:innen am häufigsten eingewiesen werden und welche ver-meidbar wären. Auf Grundlage der Daten entwickeln wir einen Katalog von PSK und entwickeln Ansätze und Interventionen, um sie in Zukunft zu vermeiden. 

Die Projektpartner
Die Konsortialführung des Projekts liegt bei Prof. Dr. Sabine Bohnet-Joschko, Inhaberin des Lehrstuhls für Management und Innovation im Gesundheitswesen der Universität Witten/Herdecke. Das Projekt wird gemeinsam mit den Verbundpartnern OptiMedis AG, dem Forschungs- & Innovationsverbund an der Evangelischen Hochschule Freiburg e.V. sowie dem Pflege e.V. durchgeführt.
Weitere Informationen zum Projekt gibt es auf der Seite des Gemeinsamen Bundesauschusses.

OptiMedis_RGB.png
Logo_Pflege_e.V.jpg
Das PSK-Projekt auf einen Blick

Auswertung der häufigsten Krankenhausfälle von Pflegeheimbewohnern und der durchschnittlichen Krankenhauskosten pro Fall

01

Vorbereitende Forschungsfragen:

 

  • Wie häufig werden Pflegeheimpatienten im Krankenhaus behandelt?

  • Was sind die häufigsten Diagnosen zu diesen stationären Behandlungen?

  • Wie hoch sind die durchschnittlichen Kosten der jeweiligen Krankenhausfälle im GKV-System?

 

Methode: Krankenkassen-übergreifende Sekundärdatenanalyse

Entwicklung einer konsensvalidierten Liste pflegeheim-sensitiver Krankenhausfälle

02

Primäre Forschungsfragen:

 

  • Welche Krankenhausfälle sind Pflegeheim-sensitiv, also wenigstens zum Teil vermeidbar?

  • Wie hoch ist das geschätzte Vermeidungspotenzial innerhalb der jeweiligen Diagnosegruppe?

Methode: Online-basierter Expertenkonsensus (explizit)

Ermittlung von Einsparpotenzialen und expertenbasierter Empfehlungen zur PSK-Reduktion

03

Sekundäre Forschungsfragen:
  • Wie hoch sind die Einsparpotenziale für das GKV-System durch die Reduktion von PSK?

  • Welche strukturellen Voraussetzungen oder praktischen Maßnahmen und Konzepte haben das Potenzial zur Reduktion der PSK? Wie ist der geschätzte Zeithorizont der Wirksamkeit?

 

Methoden: Gesundheitsökonomische Kosten-Extrapolation, Expertenworkshop (implizit)
 

 
 
Foto_iStock-1160194628_AleksandarNakic_mod.jpg

Was wir erarbeiten

liste.png
Liste mit Pflegeheim-sensitiven Krankenhausfällen
 
target.png
Handlungsempfehlungen für Pflegeheime, Krankenkassen, Politik und weitere
fallbeispiele.png

 

Fallbeispiele mit PSK-Potenzial

TEAM

Autorenfoto_Prof--Dr--Bohnet-Joschko_980px.jpg
Prof. Dr. Sabine Bohnet-Joschko
 

Projektleitung / Konsortialführung

„Die PSK-Liste soll für Chancen einer Weiterentwicklung der Gesundheitsversorgung akut erkrankter Bewohner:innen von Pflegeheimen sensibilisieren.“

Valk-Draad-Maria-Paula-1167_980px.jpg
Maria Paula Valk-Draad, M. Sc. Epidemiologie

Projektbearbeitung und -koordination

„Unsere Eltern verdienen es, optimal versorgt zu werden!“

Porträt_2_Gröne_Oliver_980px.jpg
Dr. Oliver Gröne, PhD M. Sc, Dipl.-Soz.
 

Methodik, Transfer

„Eine personenzentrierte Versorgung erfordert ein besseres Verständnis der Angemessenheit von Einweisungen ins Krankenhaus.“

Porträt_Schulte_Timo_980px.jpg
Timo Schulte, MBA Health Management
 

Datenanalytik

„Ich wünsche mir, dass dieses Projekt mehr als nur theoretische Erkenntnisse liefert, sondern letztlich einen echten Beitrag zur Verbesserung der Pflegeheimversorgung leisten wird.“

NEWS

01/

PSK: Wegweiser für Maßnahmen zur Prävention von Krankenhaus-einweisungen im Pflegeheim

Maria Paula Valk-Draad, Timo Schulte und Prof. Sabine Bohnet-Joschko berichteten beim Deutschen Kongress für Versorgungsforschung 2021, welche Hospitalisierungen durch bedarfsgerechte Behandlung in Pflegeheimen bzw. durch die verbesserte Abstimmung von Pflegeheimen und weiteren, an der Versorgung beteiligten Fachgruppen reduziert werden können. 

Lesen Sie hier den Abstract zum Vortrag: Reduzierung der Hospitalisierung unter Pflegeheimbewohnenden in Deutschland durch Sensibilisierung für Pflegeheim-sensitive Diagnosen.

02/

Save-the-date: PSK-Projekt präsentiert Ergebnisse bei Online-Symposium am 9. Dezember

Bei einem Online-Symposium am 9. Dezember 2021 von 16:30-18:00 Uhr stellen die Projektpartner Analysen und Ansätze zur Reduktion Pflegeheim-sensitiver Krankenhausfälle (PSK) vor. Unter anderem wurde ein Katalog von PSK, Handlungsempfehlungen sowie Fallbeispiele entwickelt. Melden Sie sich jetzt an!

Lesen Sie hier alle Infos zum Online-Symposium „Vom Pflegeheim ins Krankenhaus – viele Einweisungen sind vermeidbar, aber wie?“